Herr Müller

Illustration

Einzigartig! Nach seinem Abschluss des Studiums und dem Zwischenstop in einer Hamburger Agentur arbeitet Herr Müller heute als Grafikdesigner und Illustrator in Berlin. Er ist spezialisiert auf Zeitschriften-Illustrationen und publiziert eigene, handgemachte Zines. Unter anderem arbeitete er schon für BBDO, TBWA und Zum goldenen Hirschen. Seine großartigen Motive sind meist einzigartig und handgebastelt und waren innerhalb der letzten Jahre in mehreren Ausstellungen zu sehen. Derzeit teilt sich Herr Müller mit dem Regisseur/Videoartist Martin Sulzer und der Grafikerin Suse Schandelmaier das Berliner Studio 183off.

Sein Stil ist fast immer sehr arbeitsaufwendig, meistens recht detailliert, oft auch plakativ und reduziert. Das Ausreizen und Zweckentfremden von Materialien schafft immer wieder interessante Motive die durch neue Formen und Texturen geprägt sind. Es entsteht quasi automatisch eine thematische Richtung.

© Bilder: Herr Müller

  • Special Soccer Player - Zinedin Zidane
  • Mediathek-Audi-A7-Sportback-Innerfields-DESIGNLOVR-NET
  • Ben-Heine-Pencil-vs-Camera-Mosaik-DESIGNLOVR-NET
  • Senhor-Ricardo-Auszug-aus-dem-Portfolio-Headline
  • 52-Aces-Zeixs-1-DESIGNLOVR-NET

feinARTIGE’e Mixtapes

Zitate / Gespräche

Das Volk bestimmt, was zum Slogan wird.

Inspiration

Sagmeister-Walsh-Function-Mosaik-DESIGNLOVR-NETThe-Coiffee-Shop-Alex-Westgate-M-DESIGNLOVR-NET
Mare-Sports-Convoy-F-DESIGNLOVR-NETThierry-Henry-Polygon-F-DESIGNLOVR-NET

Look des Tages

Leseempfehlung

NBVD Verlag
Blickfang. Deutschlands beste Fotografen.

44,90 EUR

Das Fotografie-Jahrbuch ist mit der Ausgabe für 2011 erschienen und präsentiert, in diesem Jahr auf 726 Seiten im edlen Halbleineneinband, erneut den Status-Quo der professionellen Fotografie in Deutschland. Mehr...

Behind the blog


Wurde anfangs gerne von einem „Hype“ gesprochen, ist Social Media heute eine Erweiterung gesellschaftlicher Kommunikationskanäle in die digitale Welt. Die fortwährende Entwicklung der Medienlandschaft hat die bestehenden Strukturen des Shannon-Weaver-Modells grundlegend geändert - und so scheint es, dass bspw. Konsumenten weitgehend resistent sind gegenüber einstige Werbebotschaften. In diesem Zusammenhang bat mich das deutschlandweit agierende Branchennetzwerk #SoMe in Kooperation mit der oldenburgischen Industrie- und Handelskammer eine Kolumne für das Magazin „Oldenburgische Wirtschaft“ zu verfassen: „Facebook - Hype oder Chance“.